Rapidshare

rapidshare-logo

Das ehemalige Logo von Rapidshare.com

Ehemals als einer der größten und meistbenutzen Anbieter im deutschen Markt, konnte sich der Anbieter nicht über Wasser halten. Kostspielige Gerichtsverfahren und eine gescheiterte Strategie um diesen entgegen zu wirken führten letzendlich zum Aus der Firma.

Tipp: Wir empfehlen auf die beiden großen alternativen Filehoster Uploaded oder Share-Online umzusteigen!

Was ist passiert?

Nachdem viele User von Peer-to-Peer Diensten wie Emule, eDonkey, uTorrent und vielen weiteren entsagt haben, entdeckten sie die Cloud-Hosting Dienste als Alternative. Hier konnte man sehr große Dateien hochladen und mit voller Geschwindigkeit wieder runterladen. Eine Evolution im Markt, waren doch solche Geschwindigkeiten einigen wenigen mit sehr schnellen Leitungen und guten Verbindungen im Web vorbehalten.

Es dauerte nicht lange und dieses Konstrukt fiel den Wirtschaftsbossen in der Film- und Musikindustrie auf. Schließlich wurden diese Plattformen (teilweise) dazu verwendet um den Urheber der digitalen Waren zu umgehen.

Rapidshare wurde beschuldigt, dass das zugrundeliegende Geschäftskonzept diese nicht legalen Tätigkeiten inzentiveren würde. Sehr langanhaltende Gerichtsprozesse kosteten das Unternehmen Unmengen an Geld und auch wenn nie ein finaler Gerichtsbeschluss stattgefunden hat, und Rapidshare niemals final beschuldigt wurde, haben die langanhaltenden Gerichtsverfahren schließlich das ganze laufende Kapital der Firma verschlungen.

Das Resultat war ein Bankrott und das Unternehmen musste Insolvenz anmelden.

Warum passiert das den anderen Anbietern nicht?

Nun stellt sich die Frage, warum andere Anbieter im Markt nicht das gleiche Schicksal erwartet. Die Problematik bei der Sache ist, dass es sich hier um ein Katz und Maus Spiel handelt. Teilweise flüchten sich die Betreiber der File-Hosting Plattformen in Länder, in denen die Urheberrechtsgesetze nicht greifen. Anderswo gehen die Betreiber pro aktiv gegen die Auflagen vor und Verhandlungen werden immer weiter vor dem Gericht eskaliert.

Es ist unsicher wo die Reise hingeht. Sicher ist allerdings, dass das Internet nicht rückgängig gemacht werden kann und Daten jeglicher Art immer auf irgendeine Art und Weise frei fließen werden, egal ob es nun auf Servern von Rapidshare oder anderen ist.

Hinweis: Wir übernehmen keine Verantwortung über die Korrektheit oder Vollständigkeit dieses Artikels. Die Beschreibung ist rein subjektiv!